Bild commov.de | Artikel Gedanken schaffen Dingen – YESSS!

Gedanken schaffen Dinge

Gedanken schaffen Dinge! Diese Aussage ist jedem bekannt und doch zweifeln und grübeln wir jeden Tag aufs Neue über Situationen, die wir nicht mehr ändern können. Statt in den Lösungsmodus zu kommen, verbleiben wir in der Grübelspirale.

Die letzten Jahre waren in vieler Hinsicht anstrengend, spannend und so manches Mal nervenaufreibend. Nicht nur für mich, sondern auch für mein Umfeld, Freunde und Bekannte. Man könnte fast meinen, dass das Universum uns einige Aufgaben zum Lösen und Nachdenken gegeben hat.

Unerledigt nervt

Viele Situation, die gefühlt semioptimal waren, standen immer wieder zur Diskussion und hatten dadurch den Effekt, dass man den Gedanken hierüber nie loslassen konnte. Die Folge daraus waren viele Themen, die sich zu einem unangenehmen Cocktail des Unerledigten ergaben. Nicht schön, jedoch auch nie wirklich schlimm, aber extrem nervig!

Was tun in dieser Lage? So weiter machen wie bisher und diese damit verstärken oder sich aus der Komfortzone bewegen und Entscheidungen treffen. Übrigens bekanntlich kann keine Entscheidung auch eine Entscheidung sein.

Manchmal lohnt es sich auch, Dinge einfach ruhen zu lassen, denn nicht immer ist die Zeit reif dafür. Doch häufig kann man Situationen nur dadurch ändern, dass man „endlich anpackt“ und selbst gestaltet.

Passend zu diesem Thema hat mich die Ideensuche für meine jährliche Postkarte sehr zum Nachdenken gebracht. Denn für Weihnachten 2017 hatte ich als Spruch für meine Postkarte „ECHT JETZT?!“ ausgewählt und so fühlte sich das Jahr 2018 auch an.

Intuition oder Prophezeiung

Jetzt kann man in diese Entscheidung sehr viel hinein interpretieren… War es Intuition oder die berühmt berüchtigte selbsterfüllende Prophezeiung? Ich weiß es nicht! Auf jeden Fall wollte ich eine positivere Aussage auf meiner neuen Postkarte kundtun. So grübelte ich über viele Wörter und Sätze und beschloss, die Sache ruhen zu lassen.

Irgendwann, kurz vor Weihnachten, habe ich mich dann für YESSS! entschieden. Fragt mich bitte nicht wieso, warum, weshalb… Der Gedanke war einfach da und blieb.

Doch wenn man genauer hinblickt und in sich hineinhorcht, hat YESSS! gedanklich eine viel optimistischere Qualität, denn es ist schon ein Unterschied, ob ein Gedanke mit Zweifeln, Fragen, Ungläubigkeit oder mit einem klaren Statement verbunden ist.

YESSS! ist ein klares JA zu einer Situation und / oder JA zu mir selbst. Für ein „einfacheres und leichteres Leben“ benötigen wir wieder öfter ein JA zu Entscheidungen. Denn allzu oft lassen wir uns eine Hintertür offen, um nichts zu verpassen. Doch dadurch versäumen wir häufig Momente, Menschen, Meilensteine.

Und ja, wer Entscheidungen trifft muss immer mit den Konsequenzen leben und verpasst ggf. andere Möglichkeiten. Aber diese sind – finde ich – leichter zu ertragen, als wenn ich tage- / wochen- / monatelang mich quäle, ob und überhaupt. Hier hilft ein klares JA für die Entscheidung und erfahrungsgemäß ist bekanntlich nix in „Stein gemeißelt“…

Also raus aus der Bequemlichkeit
und rein ins Abenteuer Leben 2019!