Bild commov.de | Artikel Was für ein Jahr

Golf-Tagebuch: Was für ein Jahr

Es ist wieder soweit, die Blätter färben sich und fallen von den Bäumen… Traurig aber wahr, aber mein Golf-Tagebuch 2016 muss – wie jedes Jahr – leider wieder geschlossen werden.

Wenn ich das letzte Jahr so Revue passieren lasse, fallen mir viele, viele Situationen ein, wo ich mich mittlerweile echt schwertue, diese überhaupt zuzuordnen. War die Erinnerung, die Situation dieses Jahr oder bereits letztes Jahr? Es ist so viel geschehen und ich bin froh, dass die Saison zu Ende geht, denn die Ereignisse müssen sich bei mir erst einmal setzen und vor allem mental eingeschätzt und eingeordnet werden.

Allen voran, dass man mir doch glatt zugetraut hat in der Damen-Mannschaft beim GC Hilzhofen zu spielen… Bei meinem ersten Einsatz in Herrnhof versagte ich dann gleich kläglich. Aber sei´s drum, die Erfahrung möchte ich nicht missen, denn das waren für mich wichtige Erkenntnisse, die mir wiederum als Caddy geholfen haben.

Apropos Caddy… Für mich ist Caddy die perfekte Mischung mein mentales Wissen mit meinem Lieblingssport zu verbinden und mit unserer coolen Damen-Mannschaft in Hilzhofen macht das gleich noch mehr Spaß. Insbesondere wenn der eine oder andere Tipp meinerseits Früchte trägt. „Caddy sein“ ist sozusagen mein golferisches Highlight dieses Jahr.

Doch im nach hinein gab es natürlich viele solcher Highlights, die ich erleben durfte, die mir in den jeweiligen Situationen gar nicht so bewusst waren. Sicherlich gehört meine grandiose Runde mit 25 brutto dazu, doch auch hier war für mich der Weg, das Spiel wichtiger als das Ergebnis. Gut, ich habe dadurch einer meine Ziele im Golf endlich erreicht, ein Handicap unter 18, aber letztendlich ist das auch nur eine Momentaufnahme und kein Dauerzustand.

Ebenso spannend war und ist meine Aufgabe als Pressewart und Vorstandsmitglied im GC Hilzhofen. Als ehemalige engagierte Handballerin im Verein hatte ich zwar schon viel Erfahrung, doch die „Arbeit“ in einem Golfclub ist trotzdem nochmals anders zu bewerten. Doch auch hier gilt die Erkenntnis: Nur, wenn auf sachlicher Ebene kommuniziert wird und ein klares Ziel vorhanden ist, können Veränderungen vorangetrieben werden!“ Hier sind wir auf einen guten Weg…

Insgesamt war für mich 2016 sehr anstrengend und doch überwiegen die vielen kleinen persönlichen Momente. Momente, die geprägt waren voller Offenheit, Herzlichkeit und gegenseitigen Interesse. Gespräche, die mir gezeigt haben, dass es sich immer wieder lohnt, sich auf Menschen einzulassen und zu vertrauen.

Golf bzw. Sport kann daher „Leben“ retten! Denn in Zeiten zwischenmenschlicher Armut kann das soziale Umfeld eines Golfclubs einen über den Tag helfen und sich dadurch neue Horizonte und Möglichkeiten eröffnen.

Golf oder Leben! 🙂

DANKE…
für die vielen spannenden, interessanten Gespräche und Golf-Runden!
für die neuen Chancen, die ich erleben und mitgestalten durfte und darf!
für die vielen witzigen und entspannten Momente!
an meine Golf-Freunde, schön dass es Dich gibt!
an Euch HILZIs, denn ihr seid WEEEELT!
DANKE…